Pilzkunde – Das Judasohr

Der Pilz der Woche - Das Judasohr ist ein klassischer Winterpilz, der ganzjährig an Laubbäumen zu finden ist. Auch noch nach dem ersten Frost.

Inhaltsverzeichnis

Essbarkeit: Genießbar

Diese Woche behandeln wir nach dem Austernseitling erneut einen Pilz, der auch im Winter noch zu finden ist. Dieser kommt ganzjährig vor und ist deswegen auch im Winter zu finden.

Der Pilz ist frostresistent und damit ein echter Winterpilz. Er wächst parasitär an Laubhölzern wie Holunder und Birke. Er kann außerdem Weißfäule auslösen und somit auch Totholz zersetzen.

Der Pilz besitzt einen eher kleinen Hut, welcher nach innen gewölbt ist und dadurch die Form eines Ohres erhält. Der Fruchtkörper ist Braun, auf der Innenseite jedoch immer heller als die Oberseite.

Das Fleisch ist gegen die Sonne leicht durchsichtig und zäh. Er wird oft als gallertartig beschrieben. Der Pilz riecht entweder nach nicht oder leicht erdig-muffig. Der Geschmack ist neutral.

Der Pilz kann getrocknet werden. Dabei schrumpft er auf zirka 1/3 seiner Ursprungsgröße. Beim Judasohr handelt es sich um einen Heilpilz, der auch in der fernöstlichen Medizin Anwendung findet. Es enthält eine Vielzahl an Nährstoffen und Mineralien.

Aus dem getrockneten Pilz kannst du ein Pulver herstellen und dieses als Nahrungsergänzung täglich zu dir nehmen. Der Eigengeschmack ist nur schwach vorhanden. Dafür kann der Pilz seine Fähigkeit aufzuquellen nutzen um den Geschmack von Soßen etc. aufzunehmen. Das macht er sehr leicht.

Das Judasohr hat seinen Namen vom Jünger Judas, der sich nach seinem Verrat an Jesus an einem Holunderbaum erhängt hat. An dieser Baumart ist das Judasohr häufig zu finden.

Hut1 bis 10 cm Ø, Fleischbraun, die Unterseite ist heller
StielBraun, meist mit dem Hut verwachsen oder sehr kurz
EssbarkeitGenießbar
FleischBraun, durchsichtig, zäh, quellt bei Feuchtigkeit schnell auf
Geruchkeiner bis erdig.muffig
Geschmackmild
VorkommenGanzjährig, meist an Laubbäumen,
Sporenweiß
VerwechslungenKleines Judasohr, Gezonter Ohrlappenpilz, Kerbrandiger Napfbecherling

Verwechslungen

Das Judasohr kann mit verschiedenen Pilzen verwechselt werden, allerdings sind keine davon schwer giftig. Natürlich kann es trotzdem zu Magenverstimmungen etc. kommen. Ungenießbar sind sie auf jeden Fall. Viele ähnliche Pilze sind aber genauso essbar wie das Judasohr selbst.

Es gibt eine Variante des braunen Judasohrs, welche einen vollkommen weißen Fruchtkörper hervorbringt. Wodurch genau diese Abwandlung entsteht ist noch nicht erforscht. Er ist recht selten zu finden, also haltet die Augen offen.

Wie immer gilt daher mein Appell. Verwendet keine Pilze, die ihr nicht zu 100 % identifizieren könnt. Kein Pilz ist das Risiko wert.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Sammeln.

Bis nächste Woche.

Bildquelle Lizenz

Die perfekte Pilzpfanne

2 Antworten

  1. Have you ever considered about adding a little bit more
    than just your articles? I mean, what you say is valuable and
    all. However just imagine if you added some great visuals
    or videos to give your posts more, “pop”! Your content is
    excellent but with images and video clips, this website could certainly be one
    of the most beneficial in its niche. Fantastic blog!

    1. Hey HGF,
      Thank you so much for your positive feedback. I get what you are saying. Videos and additional pictures would certainly improve the value of my articles. I will try my best to implement your tips. Thanks again!
      Have a good day.

Schreibe einen Kommentar

Mehr über mich

Hey! Ich bin Moritz und ich heiße dich herzlich auf meiner Seite willkommen! Ich bin von der Natur begeistert und hoffe diese Begeisterung auch in dir wecken zu können! 

Ich bin gerne im Westerwald nördlich von Koblenz unterwegs. Wenn ich mich nicht durch den Wald schlage, bin ich am Rhein angeln!