Wildkunde – Äsungstypen

Lerne die drei Äsungstypen unseres heimischen Wilds kennen. Obwohl es sich bei allen um Wiederkäuer handelt, gibt es Unterschiede.

Inhaltsverzeichnis

Wildkunde – Äsungstypen

Bei den Wiederkäuern gibt es verschiedene Kategorien, die sich bei den bevorzugten Nahrungspflanzen unterscheiden.

Unsere heimischen Wiederkäuer lassen sich in drei verschiedene Typen einteilen.

Selektierer

Dieser Äsungstyp besitzt meist keinen großen Pansen und kann daher keine schwerverdaulichen Rohfasern auflösen. Das Wild konzentriert sich daher auf leicht verdauliche und nährstoffreiche Pflanzenteile.

Raufutterfresser

Hierbei handelt es sich um das genaue Gegenteil zu den Selektierern. Tiere dieses Typs haben einen großen Pansen und können Rohfasern wie Zellulose gut auftrennen und verwerten. Sie ernähren sich hauptsächlich von Süßgräsern.

Intermediärtyp

Wild aus dieser Kategorie bildet die Mitte der beiden anderen Äsungytypen. Je nach verfügbarem Nahrungsangebot sind sie in der Lage sich anzupassen. Sie äsen Proteinreiche leicht verdauliche Pflanzenteile können aber auch schwerverdauliches verwerten.

Instagram | Facebook | Pinterest

Schon gelesen?

Pilzkunde – Die Abgestutzte Herkuleskeule

Der Pilz der Woche – Die Abgestutzte Herkuleskeule ist ein gefährdeter Speisepilz, der in Deutschland nur noch recht selten zu finden ist. Der kuriose Name passt perfekt zum Aussehen.

Schreibe einen Kommentar